zurück

P r e s s e a u s s e n d u n g Helmut Naderer zum „Pendleranwalt“ bestellt Stadt-SPÖ und LR Mayr sind die zwei größten Feinde der Pendler Salzburg „verdient“ mit 53.000 Einpendlern € 41 Mio. Kommunalsteuer Salzburg, am 1. Mai 2017 – Mit heutigem Tage nimmt Helmut Naderer die unparteiliche Funktion des „Pendleranwalts der Salzburger“ auf. Er wird ab sofort die Stimme und den Schutz der Pendler, insbesondere im Landtag, wahrnehmen. Notwendig geworden war diese spezielle Funktion nach den existenzbedrohenden Politikerplänen aus Stadt und Land. Während Bürgermeister Schaden € 700 von den Pendlern abkassieren will, reichen die Pläne von Verkehrslandesrat Mayr gar über 1.000 Euro im Jahr hinaus. „Wie soll sich das eine Ordinationshilfe mit Abendarbeitszeit, beispielsweise aus Hintersee leisten können?“, fragt Naderer. Dabei lebt die Stadt Salzburg von den Steuern der Pendler sehr gut. Laut Landes-Statistik 2015 haben die 53.000 Einpendler eine Steuerleistung von € 41. Mio. erbracht. Also mehr als 50 Prozent der Gesamteinnahmen! Die 102.000 Erwerbs-tätigen in der Stadt Salzburg zahlten zusammen € 78.000.000 Kommunalsteuer. „Das Pendlerproblem hat sich die Stadt Salzburg allein selbst zuzuschreiben“, analysiert Naderer die Situation. Zuerst schuf man eine Wohnungsnot und viele mussten aufs Land ziehen, während ihr Arbeitsplatz in Salzburg verblieb. Hohe Kosten, unattraktive Fahrpläne und teilweise überalterte Fahrzeuge motivierten die Menschen nicht gerade auf den Öffentlichen Verkehr umzusteigen. „Die Salzburg AG darf nicht mehr länger die Melkkuh von Stadt und Land sein“, fordert Naderer. Er wird im Landtag beantragen, dass ihr Gewinn aus Stromverkäufen nicht mehr als Dividende in den öffentlichen Budgets versinkt, sondern für positive Verkehrsmaßnahmen eingesetzt wird. Etwa für neue Busse und günstigere Tarife! Rückfragen: Helmut Naderer 0664/8593744